Radsportregionen

Das Dreiländereck Deutschland – Österreich – Schweiz bietet sich in optimaler Weise für Radsportferien an. Rund um den Bodensee kann man auf flachen Etappen schnelles Radfahren genießen. Die Berge kann man schon wenige km im Bodenseehinterland erleben. Keine Frage, Rennradtouren in dieser Region haben jedem etwas zu bieten. Auf einem gut ausgebauten Straßennetz kann man sich seine individuelle Tour vom Veranstalter zusammenstellen lassen und wahlweise allein radeln oder sich in kleinen Gruppen zusammentun. Bei diesem Standort-Rennradurlaub kommen Sie jeden Abend wieder an den Ausgangsort zurück.

Radsportferien Sardinien und Korsika: Wer diese Inseln bucht, hat beides: Küste und Berge. Auch die Infrastruktur bietet gute Voraussetzungen für anspruchsvollen Rennradurlaub. Es gibt eine Reihe von Veranstaltern, die Sardinien in ihrem Programm führen. Die Mittelmeerinsel hat ein ganz eigenes Flair und bietet zum Rennradfahren alles, was man braucht. Die Bewohner sind rennradbegeistert und die Hotels auf Radsportler eingestellt. Korsika ist vielseitig und ein wahres Paradies. Allerdings ist es auch bergig. Der längste Anstieg führt 40 km beständig bergauf. Hier ist Schweißarbeit vorprogrammiert. Die meisten Veranstalter bieten Korsika- Rennradtouren als Individualreise an. Jeder fährt nach seinem Gusto. Rennradfahren auf Korsika sind Traumferien: Panoramastrecken, wilde Küstenabschnitte und pittoreske Dörfer lassen keine Radsportferien-Wünsche offen.

Euroride: Der Euroride ist die Langstreckenfahrt unter den Radsportferien. Spanien, Frankreich und Schweiz sind die Etappen dieser sportlichen Herausforderung. Erleben Sie diese Rennradtour, die traumhaft schönen Strecken, die Geselligkeit und unsere professionelle Betreuung. Lassen Sie sich von unserem Vollservice sportmedizinisch wie kulinarisch verwöhnen. Unsere Radtouren finden in kleinen Gruppen statt. Wir garantieren die optimale persönliche Betreuung unserer Gäste und eine gute Atmosphäre. Alle unsere Rennradtouren sind auf ambitionierte Radsportler zugeschnitten. Die einzelnen Radsportferien-Angebote unterscheiden sich jedoch deutlich im sportlichen Anforderungsniveau. Entsprechend gestalten sind die Tagesetappen, sowohl hinsichtlich ihrer Länge als auch der Topografie.

Toskana: Radsportferien werden in der Toskana vom Frühling bis spät in den Herbst von mehreren renommierten Veranstaltern angeboten. Der Spätsommer ist für Rennradtouren die vielleicht schönste Zeit. Wenn es nördlich der Alpen ungemütlich wird, herrschen hier geradezu ideale Bedingungen mit trockenem, warmen aber nicht mehr heißem Wetter. Hier finden wir auch sonst Bedingungen par Excellence. Das erste Etappenziel ist Caprese Michelangelo. Zu den besonderen Leistungen der Toskana-Radsportferien gehört die einheimische Küche. Die dritte Etappe führt auf herrlichen Straßen durch die Region Umbrien. Während dieser Radtour werden wir nur selten verkehrsreiche Straßen benutzen. Nächstes Tagesziel ist in der Nähe des Lago Trasimeno. Auf dem Weg zum südlichsten Etappenort unserer Tour streifen wir den höchsten Toscana-Berg, den erloschenen Vulkan Monte Amiata. Nicht so anspruchsvoll wie Rennradtouren im Hochgebirge, ist diese Runde durch die Toscana jedoch auch sportlich keinesfalls zu unterschätzen. Flache Rollstrecken sind im Verlauf der Etappen rar. Anstiege, für die wir auch guten Bergfahrern eine kurze Übersetzung empfehlen, sorgen bei diesem Angebot für beachtliche Höhenmeter. Anstiege bringen glücklicherweise aber auch Abfahrten mit sich, und die sind vom Feinsten.

Unter www.rad-reise-service.de
gibt es umfassende Informationen für organisierte Radsportreisen und Tourenbeschreibungen für Deutschland und weltweit!