Saale-Radtour

Radfahren an der Saale

Man sieht das Mittelalter schon von Weitem. Diese Stadt kann ihre Vergangenheit nicht verbergen. Überall Mauern und Türme, eine Kirche, ein Dom, ein Schloss mit dem dazugehörigem Park. Die Rede ist von Merseburg, das erste Etappenziel der heutigen Radtour. Die vielen Bänke entlang der Saale laden zu geruhsamen Rasten ein. Man kommt gut voran. Eine frische Brise kühlt während des Radelns und die Sonne wärmt nun beim Sitzen am Flussufer. Über Bad Dürrenberg und Weißenfels geht es weiter. Treu wird man von der Saale begleitet. Der Weg ist gut, manchmal Teer und manchmal Schotter. Allerdings gerät man auch immer wieder auf unliebsames und holpriges Kopfsteinpflaster. Belohnt wird man von der  lieblichen grünen Landschaft. Mohnblumen säumen die Landschaft. Irgendwo bellt ein Hund. Andere Radler kommen entgegen. Am Nachmittag wird schließlich das Tagesziel Naumburg erreicht. In einer schicken Eisdiele wartet eine wohl verdiente Erfrischung auf Radler und Bike. Danach geht es weiter mit der Herbergssuche, was sich als kein großes Problem erweist. Bald ist das Cyco in einer Garage untergebracht. Nach einem ausgiebigen Spaziergang mit Besichtigung der historischen Innenstadt geht es für das Abendessen in ein schönes Lokal. Satt gegessen und zufrieden schläft es sich dann später in der Herberge ausgezeichnet. Am nächsten Morgen weckt eine freundliche Sonne und ruft zum Aufbruch. Auch heute geht es wieder durch eine abwechslungsreiche Landschaft, mal den Fluss entlang, mal durch Felder, Wiesen und auch Wälder. Am Mittag wird Jena erreicht. Literaturliebhabern sei an dieser Stelle Friedrich Schillers Gartenhaus empfohlen. In keiner Stadt hat der Ausnahme-Dichter länger gelebt als in Jena. Im dem gemütlichen, gelben Häuschen am Schillergässchen 2 verbrachte er öfter die Sommermonate. Mit einem schönen Erlebnis im Gepäck geht es dann weiter die treue Saale entlang.

Unter www.rad-reise-service.de/tour1394.html
gibt es eine tolle Tourenbeschreibung zur Saale-Radtour!