Radtourismus

Radtourismus immer gefragter

Ob bloß einzelne Tagesausflüge oder gleich den ganzen Urlaub auf dem Fahrrad verbringen – Fahrradtourismus steigt in der Beliebtheitsskala der Deutschen. Die Fortbewegung mit dem Rad in der Freizeit ist längst auch Ausdruck eines Lebensgefühls geworden. Gegenüber dem klassischen Fortbewegungsmittel Auto schätzen Fahrradtouristen besonders den intensiveren Kontakt mit der Natur und anderen Menschen während der Fahrt. Die Umwelt wird geschont, und ganz nebenbei tut man noch etwas für seine Gesundheit. Nicht nur mit einem Mountainbike werden Fahrradtouren auch schnell zum Erlebnis.

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat Anfang des Jahres den neuen kostenlosen „Radreisekatalog 2010“ herausgegeben, der in jedem ADFC-Infoladen angefordert werden kann. Dort finden Fahrradtouristen Informationen über professionell organisierte Radreisen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Außerdem gibt es in dem Katalog zahlreiche Tipps zu Anreise mit Bahn und Rad, geeigneten Mieträdern sowie Versicherungsschutz.

Man muss nicht unbedingt sein eigenes Fahrrad in den Urlaub mitbringen. Vor Ort gibt es meistens Agenturen, die Ausflüge organisieren oder Räder für einen Tag oder länger verleihen. Die meisten Ferienhäuser oder Ferienwohnungen bietet dies ebenfalls an. Ein großes Angebot an Unterkünften bietet der Ferienhausspezialist Casamundo an
In einigen europäischen Großstädten, wie zum Beispiel in Hamburg, gibt es zudem sogenannte Stadträder, die man gegen einen Pfand ausleihen, damit entspannt die Stadt erkunden und sie später an einer anderen Fahrradstation wieder abstellen kann.

Fahrradfahren macht vor allem einfach Spaß. Gerade in unserer immer schneller und stressiger werdenden Welt sollte man sich mal eine Auszeit gönnen und aufs Rad steigen. So manch einer hat vielleicht vergessen, wie schön Fahrradfahren sein kann. Nur das Wetter sollte natürlich noch mitspielen.